Wirbelsäule

Schmerzen an der Wirbelsäule zählen zu den häufigsten Ursachen von Krankenständen in Österreich. Laut Statistik Austria leiden 70 % aller Österreicher mindestens einmal im Jahr an "Kreuzweh". Meist suchen die Leidenden Hilfe beim Hausarzt, der sie untersucht, wenn notwendig ein Röntgen oder MRT anfordert und sie mit Schmerzmittel versorgt. 

Werden die Schmerzen innerhalb von ein- bis zwei Wochen nicht besser, wird es empfohlen, einen Physiotherapeuten aufzusuchen. Dort finden Sie kompetente Behandlung. Der Patient wird gründlich untersucht, um die Ursachen für die Schmerzen festzustellen und die verletzte Struktur einzuschätzen. Den Befunden entsprechend wird ein Behandlungsplan erstellt, der die Schmerzen senkt und die verletzten Gewebe so schont, dass sie heilen können. 

Verletzte Bandscheiben lassen sich entgegen der landläufigen Meinung im Akutstadium meist sehr gut behandeln. Um dauerhaft syptomfrei zu bleiben, braucht es stabilisierendes Muskeltraining und ergonomische Bewegungsabläufe.